Hürden Reichweite

Ist der Akku nach mehreren Jahren unbrauchbar?

dreamstime_m_42736380

ok, Hand aufs Herz:

Wir alle haben Smartphones. Und wir kennen das Problem, dass unser High-Tech-Teil nach 2 Jahren viel öfter nach frischem Saft fragt als am Anfang.

 

Viele sagen: ein Elektroauto fühlt sich manchmal wie ein Handy an, „einfach einstöpseln und nach einer Weile funzt es wieder“.

Ja aber, wenn das so ist: Was um Himmels Willen ist dann mit dem Akku bei meinem Elektroauto nach ein paar Jahren??

Wir können uns alle beruhigen. Bei Elektroautos werden keine Billigakkus wie in Smartphones verbaut, sondern speziell auf den Verwendungszweck im Auto entwickelte Spezialprodukte.

Dies kann man mittlerweile durch einen 8-jährigen Tesla Roadster beweisen. Eines dieser ersten Fahrzeuge von Tesla hat selbst nach 150.000 km noch ca. 86 % Kapazität.

Die neueren Modelle von Tesla Model S sind nun schon in Europa eine Weile unterwegs. Ein paar von diesen Modellen sind schon über 200.000 km gelaufen und haben noch ca. 90 % ihrer originalen Kapazität. Und dies nach so vielen Schnellladungen!

Bei Tesla erhält man 8 Jahre Garantie auf den Antriebsstrang inklusive der Akkus bei unbegrenzter Laufleistung! Zugegeben: bei ein paar Vielfahrern wurde diese Garantie schon in Anspruch genommen. Die stolzen Tesla-Besitzer, die davon betroffen waren sprechen von einem schnellen und unbürokratischen Austausch.

Die weiteren Hersteller von Elektroautos wie Nissan, Kia, Renault, Volkswagen, BMW und Mercedes haben ganz unterschiedliche Strategien wenn es um den Akku geht. Hier werde ich später in einem anderen Beitrag eine ausführliche Übersicht erstellen.

nur einmal vorweg: Kia gibt für den Akku des Soul EV 7 Jahre Garantie!

Fazit:

Die Kinderkrankheiten sind weitgehend ausgemerzt. Ein geringer Leistungsabfall über die vielen Kilometer ist zu verkraften

die zweite Herausforderung ist gemeistert!

Jetzt bist du dran: bitte gebe mir dein Feed-Back, wenn es aus deiner Sicht noch weitere Herausforderungen zu besprechen gibt.

Herzlichen Dank an Sandra und Dita. Sie waren die ersten und haben folgenden Vorschlag gemacht:

Die Ladesäulen sind oft zugeparkt und zudem gibt es in Mehrparteienhäusern und auch am Arbeitsplatz keine Lademöglichkeit

… der Artikel folgt bald.

Hi, ich bin Marcus und glaube an eine mobile Zukunft, 100 % elektrisch. Mein Ziel ist es, dich auch für dieses Thema zu begeistern. Ich freue mich, dass du hier bist. Viel Spaß beim Durchstöbern. Schaue auch mal bei Facebook vorbei!

  1. Pinkback: Nr. 1 von 10 Hürden für Elektroautos: Reichweite und Aufladen - Teslamarcus

  2. JPKessler

    Ich habe einen E-Twingo seit 10 Jahren mit mittlerweile 125000km, die Batterie ist immer noch gut, was mache ich falsch, alle Experten sagen doch, die Batterie geht alle 3 Monate kaputt…?!

  3. Dass die Akkus x00’000 km bei Vielfahrern halten (also innerhalb weniger Jahre), ist inzwischen mehrfach bewiesen. Mich als Durchschnitts-/Wenigfahrer (um die 10’000 km/Jahr) würde eher der „Standverlust“ (Nichtgebrauch) des Akkus über ein E-Autoleben (15+ Jahre) interessieren. Bei 2% pro Jahr wären das 30% + 5 bis 10% „Nutzungsverlust“. Statt 8 Jahre Akkugarantie und unbegrenzte Kilometer gäbe eine Garantie auf 15 Jahre (mind. 80% Akkukapazität, mit km Begrenzung) dem Kunden mehr Sicherheit.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: